Super fit! (und schön) Teil 3: Winter Hell am Nürburgring - der ultimative Test für alle Fitness-Fans

#enthält Werbung ohne Auftrag durch Nennung & Verlinkung// Spätestens jetzt wirds Ernst! Fit und schön ist noch immer der Plan für 2018, doch jetzt gehts ans Eingemachte! Wo gerade noch im neuesten Bonner Fitnessstudio trainiert und im Anschluß entspannt wurde, geht es jetzt für die richtig Fitten unter uns zum  ultimativen Sport-Erlebnis des Winters - ab zum Nürburgring! Wo im Sommer auf 4 Rädern die Bestzeit gejagt wird, steht am Wochenende der härteste Hindernislauf diesseits des Urals auf dem Programm:

Winter Hell Deutschland - der ultimative Hindernislauf durch die Grüne Hölle
Unter dem Namen „Winter Hell“ feiert am 20. Januar eine neue Veranstaltung ihre Premiere am Nürburgring. Der Name ist Programm, denn dahinter verbirgt sich ein anspruchsvoller Winter-Hindernislauf. Dieser soll die Teilnehmer an ihre Grenzen bringen und ihnen gleichzeitig „das Abenteuer ihres Lebens“ bieten. Auf einer Distanz von insgesamt zwölf Kilometern, die über die Grand-Prix-Strecke und einen Teil der Nordschleife verläuft, müssen zahlreiche Hindernisse bewältigt werden, wenn man sich zu denjenigen zählen möchte, die den Lauf erfolgreich bestreiten.

Auf 12 Kilometern warten 25 spektakuläre Hindernisse auf die mutigen Läufer, die sich der kalten Herausforderung stellen. So verlangt zum Beispiel die „Auferstehung“ starke Nerven: man muss zwischen einer Reihe von Reifen hindurch, die fast keinen Platz lassen – der muss jedoch gefunden werden, um wieder nach draußen zu gelangen! Beim „Olymp“ wartet eine rutschige Rampe mit kurzen Tauen – aus dem Anlauf heraus muss das Tau ergriffen werden um auf die Spitze zu steigen und anschließend über ein wackeliges Netz wieder herunter zu steigen. Bei „Balance“ ist der Name Programm: Zwischen zwei Containern befindet sich ein wackeliger, 11 Meter langer, Balken, über den balanciert wird. Etwas für den Kopf bietet das „Labyrinth“, das vielleicht lustigste Hindernis des Parcours: Die Wände sind 2,4 Meter hoch, die Länge 12 Meter – Hilfe gibt es keine! 
Für das Startgeld gibt es nicht nur die Teilnahme am Hindernislauf sondern auch das offizielle Winterhell- Chemisett mit eigener Startnummer, Schutzhandschuhe, ein „Token“, individuelle Zeitnahme, Umkleidekabinen, warme Duschen und Fotos. Außerdem dürfen sich Teilnehmer und Zuschauer auf zahlreiche weitere Wintersportaktivitäten vor, während und nach dem Lauf freuen. Am Abend vor dem Lauf wartet zudem eine „Pasta-Party“.

Seit Ihr fit genug für die Grüne Hölle - ohne Auto, ohne Boxen Crew und IM WINTER????? Dann auf zu Winterhell 2018! Anmeldungen zum Winterdebüt des Hindernislaufens sind noch möglich! 
Weitere Infos gibt es auf der Homepage der Veranstaltung: www.winterhell.de

Text & Fotos: PR, Winter Hell, Nürburgring